Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 183 Antworten
und wurde 4 mal aufgerufen
 Alles rund ums Pferd
Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
Susanne_GR Offline



Beiträge: 147

04.07.2018 10:16
#166 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Tja, und ich find das vom Radio z.B. jetzt kleinlich Aber nicht, wenn ich den Platz für andere abbollen muss...

schagglin Offline




Beiträge: 118

04.07.2018 10:39
#167 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Zitat von Susanne_GR
Tja, und ich find das vom Radio z.B. jetzt kleinlich Aber nicht, wenn ich den Platz für andere abbollen muss...



Ja logo ist es kleinlich! Aber ich mag nun mal im Stall keine Beschallung, also hab ichs angesprochen und meine Kollegin meinte, kein Problem. Wenn sie der Ansicht gewesen wäre, dass Pferdeputzen ohne Gedudel nicht geht, dann hätte ich damit leben (oderbei der SB eine No-Gedudel-Regel anregen) müssen.

Abbollen stört mich hingegen nicht, wenns nur hin und wieder vorkommt. Da man gem. Regeln abbollen muss, finde ich schon, dass man mal was sagen kann, wenns jemand regelmässig "vergisst". Wegen ein-zweimal sag ich eh nichts. Ich hab auch schon Kram rumliegen lassen oder eine Bahnregel vergessen.

outback Offline




Beiträge: 56

04.07.2018 12:52
#168 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Zitat von vollmi
Also Quintessenz ist doch.
Haltet Frauen aus den Pensionsställen raus
Die Probleme gabs in den alten Kavallerieställen nie ^^



Dann könnten 90% der ställe dicht machen ?

Da lob ich meinen eigenen stall obwohl ich manchmal gerne etwas gesellschaft hätte. Aber nach all dem geschriebenen hier kann ich mich glücklich schätzen meine ruhe zu haben ?

Arizona Offline




Beiträge: 68

04.07.2018 13:13
#169 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Zitat von outback

Zitat von vollmi
Also Quintessenz ist doch.
Haltet Frauen aus den Pensionsställen raus
Die Probleme gabs in den alten Kavallerieställen nie ^^



Dann könnten 90% der ställe dicht machen ??

Da lob ich meinen eigenen stall obwohl ich manchmal gerne etwas gesellschaft hätte. Aber nach all dem geschriebenen hier kann ich mich glücklich schätzen meine ruhe zu haben ??




Naja, die Gefahr, dass du auf deinem eigenen Hof mal nicht mehr gegrüsst wirst, ist damit auch nicht aus der Welt..."flüchtundweg" (sorry Insider)

UND was für fürchterliche Zicken Männer sein können, wissen wir ja alle. War mal in Züri Oberland in einem Pensionsstall - da waren zwei Typen. Einer alte Schule, der andere nicht. Die haben sich fast täglich Schlötterlig aaghenkt..

outback Offline




Beiträge: 56

04.07.2018 15:45
#170 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Zitat von Arizona

Zitat von outback

Zitat von vollmi
Also Quintessenz ist doch.
Haltet Frauen aus den Pensionsställen raus
Die Probleme gabs in den alten Kavallerieställen nie ^^



Dann könnten 90% der ställe dicht machen ??

Da lob ich meinen eigenen stall obwohl ich manchmal gerne etwas gesellschaft hätte. Aber nach all dem geschriebenen hier kann ich mich glücklich schätzen meine ruhe zu haben ??




Naja, die Gefahr, dass du auf deinem eigenen Hof mal nicht mehr gegrüsst wirst, ist damit auch nicht aus der Welt..."flüchtundweg" (sorry Insider)




Jaja scho recht frou specht

Paddy Offline




Beiträge: 229

17.07.2018 15:34
#171 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Eigentlich wollte ich das Thema ja auf sich beruhen lassen. Da ich nun aber als Lügnerin hingestellt werde, hier ein paar Impressionen zum Nachdenken.

Das sind Weide-Fotos von der Homepage, wo auch angegeben wird, dass die Weiden im Sommer 24h frei zugänglich sind.



Und das war die Realität, die ich kennenlernen durfte. Die beiden schwarzen Striche kennzeichnen die Elektrozäune links und rechts des Fressblätzes auf dem sich 20 Pferde um ihr Futter streiten durften. Vorne genau ein Eingang in der gleichen Breite.



Und das ist der Trail, wo sich die Pferde "verpflegen" durften, wenn die "Weide" geschlossen war.



Mein Tierarzt war völlig entsetzt, als er Paddy gesehen hat. Der hat nämlich aufgrund von zu wenig Futter innerhalb von 4 Wochen sicher 50 oder mehr Kilo abgenommen. Zudem war er total zerschrammt, weil er auf dem engen Fressblätz den anderen Pferden gar nicht ausweichen konnte.




So und nun dürft ihr weiter darüber diskutieren, ob ich nicht vielleicht einfach ein bisschen Stunk machen wollte und den tollen Traumstall völlig zu Unrecht verunglimpft habe.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Da ich Lactose und Gluten hervorragend vertrage, leiste ich mir als Ausgleich dafür einige Intoleranzen im zwischenmenschlichen Bereich.

Deakon Offline




Beiträge: 128

18.07.2018 06:52
#172 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Und sonst kriegen die nur 1x am Tag was? Das ist ja krass
Meine grösste Angst wäre die ewige Klopperei auf dem Fressblätz. Das kann bei 20 Pferden auch mal übel ausgehen.

Paddy Offline




Beiträge: 229

18.07.2018 08:16
#173 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Sie bekommen im Sommer am Morgen Heu und den Rest des Tages hat es Stroh. So wurde es mir auf alle Fälle bei der Besichtigung gesagt. Allerdings mit der Versicherung, die Weiden wären 24h offen und hätten immer genug drauf.

Als ich dann nach 2 Wochen Fressblätz mal schüchtern nachgefragt habe, wurde mir erklärt, ich hätte das falsch verstanden. Man hätte das mit Sicherheit nicht gesagt. Mittlerweile wird kommuniziert, dass es gar kein wie von mir beschriebenes Weidemanagement gibt, nie gegeben hat und ich einfach nur lüge. Daher habe ich nun die Fotos hier reingestellt.

Paddy hatte drum auch ein paar ziemlich tiefe Schrammen, weil er gar nicht aus dem Weg gehen konnte.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Da ich Lactose und Gluten hervorragend vertrage, leiste ich mir als Ausgleich dafür einige Intoleranzen im zwischenmenschlichen Bereich.

Deakon Offline




Beiträge: 128

18.07.2018 08:31
#174 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Gerade für sehr rangniedrige Pferde ist das ein riesen Scheiss. Da kann ich nur den Kopf schütteln. Und ja, ich verstehe deinen Ärger...da wär ich total gefrustet. Ich hoffe dein Paddy kann sich auf der Weide nun erholen und wieder etwas zulegen.

Paddy Offline




Beiträge: 229

18.07.2018 08:50
#175 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Zitat von Deakon
Gerade für sehr rangniedrige Pferde ist das ein riesen Scheiss. Da kann ich nur den Kopf schütteln. Und ja, ich verstehe deinen Ärger...da wär ich total gefrustet. Ich hoffe dein Paddy kann sich auf der Weide nun erholen und wieder etwas zulegen.



Danke. Er hat sich innerhalb von nur einer Woche schon wieder ganz gut erholt. Bekommt 24h Heu und Weide und wird noch mit Graswürfeln zugefüttert. Die Rippen sind schon nicht mehr so deutlich sichtbar. Ich bin froh, ist der so hart im Nehmen. Gerade bei alten Pferden können solche Fütterungssünden ziemlich ins Auge gehen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Da ich Lactose und Gluten hervorragend vertrage, leiste ich mir als Ausgleich dafür einige Intoleranzen im zwischenmenschlichen Bereich.

knusperkeks Offline



Beiträge: 4

18.07.2018 09:10
#176 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Was mich an den Bildern stört, auf der Collage sieht es so aus, als hätte es immer Bäume mit Schatten/Schutz auf allen Weiden. Auf dem Bild von Paddy sieht es leider nicht so aus.
Mein Mimöschen würde aktuell niemals tagsüber bei 30Grad in der prallen Sonne mit all den Insekten stehen und grasen. Wenns dann nur morgens Heu gibt, würde er wohl entweder verhungern oder an einer Kolik sterben.

Ausserdem sieht es halt auf der Fotocollage nach verschiedenen grossen Weiden aus, welche im Wechsel benutzt werden können. Warum sollte man also eine Weide zerstückeln, wenn man einfach immer wieder wechseln kann, verstehe ich nicht so ganz.

Meiner Meinung nach kann man das so machen, aber nicht für eine so grosse Gruppe. (Ich zähle 9 Pferde, vielleicht sind es noch mehr) Meine Weide für ein Pferd ist breiter.
Wenn man es so macht (für weniger Pferde) dann muss mehr Heu gefüttert werden.

Ich denke, dass hier Weideland verloren ging, oder man es für die Futterproduktion braucht oder man einfach die Pferdeanzahl erhöht hat. Dazu kommt, dass wir dieses Jahr sehr wenig Gras haben, im Frühling wars ok, aber aktuell wächst halt einfach nichts nach, weil es viel zu trocken ist. Da kann es ja sein, dass man die Weidefläche eingrenzt, damit sie trotzdem regelmässig Gras fressen können. Dann würde ich aber lieber nur stundenweise weiden lassen (auf der Gesamtfläche) und Heu zufüttern, als diese Mini-Gruppen-Weide-Variante.

Jessy Offline



Beiträge: 7

18.07.2018 09:14
#177 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Sieht so aus als ob der Stall das Aktivstallkonzept umsetzen würde. Eine gute Sache, auch mit dem Weiden, es wird kurz unt intensiv beweidet und dann weitergesteckt. Auch der Trail sieht gut aus, die Pferde erhalten ja damit mehr Bewegungsmöglichkeit. Zudem sind die meisten Pferde heute zu fett, ich finde das Pferd auf dem Foto jetzt nicht schlimm wenn man den Hintergrund nicht kennen würde.
Jetzt kommt das aber... Bei einer Integration brauchts mehr Platz. Da kanns vorkommen das es eben nicht geht mit dem Streifen weil der Individualabstand der Pferde grösser ist. Zudem sollte man doch trotzdem 3x pro Tag Heu geben wenn die Weide nicht genügend Nahrung für alle bietet. Auch ist es sinnvoll Pferde welche stark abnehmen (wegen Stress, Umstellung oder was auch immer) zu den Fütterungszeiten abzutrennen und etwas mehr Heu zuzufüttern damit ein solch schnellen Abnehmen eben nicht passiert.
Das Lehrbuch ist toll und die Ansätze welche der Stall zu verfolgen scheint gut ABER man muss stets schauen ob alle Herdenmitglieder damit zurecht kommen und oftmals funktionierts eben halt nicht wie geplant (spreche aus eigener Erfahrung...). Dann muss man halt einen Weg finden welcher für alle Pferde passt aber das ist mit Aufwand verbunden und den wollen viele Leute nicht haben.

Deakon Offline




Beiträge: 128

18.07.2018 09:35
#178 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Zitat von knusperkeks
Was mich an den Bildern stört, auf der Collage sieht es so aus, als hätte es immer Bäume mit Schatten/Schutz auf allen Weiden. Auf dem Bild von Paddy sieht es leider nicht so aus.
Mein Mimöschen würde aktuell niemals tagsüber bei 30Grad in der prallen Sonne mit all den Insekten stehen und grasen. Wenns dann nur morgens Heu gibt, würde er wohl entweder verhungern oder an einer Kolik sterben.



Meiner steht den ganzen Tag im Stall bei diesen Temperaturen. Geht zwischendurch raus und mampft etwas Heu, verzieht isch aber danach wieder ins Kühle. Das wäre die absolute Zumutung für mein Pferd.

Paddy Offline




Beiträge: 229

18.07.2018 13:22
#179 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Zitat von knusperkeks
Was mich an den Bildern stört, auf der Collage sieht es so aus, als hätte es immer Bäume mit Schatten/Schutz auf allen Weiden. Auf dem Bild von Paddy sieht es leider nicht so aus.
Mein Mimöschen würde aktuell niemals tagsüber bei 30Grad in der prallen Sonne mit all den Insekten stehen und grasen. Wenns dann nur morgens Heu gibt, würde er wohl entweder verhungern oder an einer Kolik sterben.

Ausserdem sieht es halt auf der Fotocollage nach verschiedenen grossen Weiden aus, welche im Wechsel benutzt werden können. Warum sollte man also eine Weide zerstückeln, wenn man einfach immer wieder wechseln kann, verstehe ich nicht so ganz.

Meiner Meinung nach kann man das so machen, aber nicht für eine so grosse Gruppe. (Ich zähle 9 Pferde, vielleicht sind es noch mehr) Meine Weide für ein Pferd ist breiter.
Wenn man es so macht (für weniger Pferde) dann muss mehr Heu gefüttert werden.

Ich denke, dass hier Weideland verloren ging, oder man es für die Futterproduktion braucht oder man einfach die Pferdeanzahl erhöht hat. Dazu kommt, dass wir dieses Jahr sehr wenig Gras haben, im Frühling wars ok, aber aktuell wächst halt einfach nichts nach, weil es viel zu trocken ist. Da kann es ja sein, dass man die Weidefläche eingrenzt, damit sie trotzdem regelmässig Gras fressen können. Dann würde ich aber lieber nur stundenweise weiden lassen (auf der Gesamtfläche) und Heu zufüttern, als diese Mini-Gruppen-Weide-Variante.



Durch den Trail sind die Weiden in viele kleine Stücke zerlegt worden. Wobei auch die reichen würden, wenn man sie dann ganz aufmachen würde. Aber mir wurde erklärt, dass das nicht geht, weil die Pferde die Weiden sonst kaputt machen. Gute Weidepflege wäre auch ein Ansatz aber das ist ja vielleicht zu mühsam. Bäume hat es auf einigen Weidestücken schon auf anderen halt nicht. Ein Ansatz wäre einfach, tagsüber Heu zu füttern und die Pferde nachts auf die Weide zu lassen. Ist aber mit Mehraufwand verbunden, da das Heu in Futterständen gefüttert wird.

Es hat einige Pferde, die stehen tagsüber lieber in den Futterständen und fressen Stroh. Paddy frisst kein Stroh und daher hat er wohl NOCH weniger Futter bekommen in diesen 4 Wochen. Ich glaube, wenn ich dem nicht jeden Abend ne grosse Schüssel mit Wiesencobs reingelassen hätte, hätte er wohl ernsthafte Probleme bekommen.

Es waren mit meinen beiden genau 20 Pferde. Nur eben, einige der schwächeren, unter anderem eben Paddy sind mit der Zeit nur noch widerwillig auf den Fressblätz gegangen und haben lieber auf dem Trail rumgenibbelt.

Ich weiss nicht, worum es genau ging, ist mir eigentlich auch herzlich egal. Ich bin froh, dass ich so schnell eine andere Lösung für meine Pferde gefunden habe.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Da ich Lactose und Gluten hervorragend vertrage, leiste ich mir als Ausgleich dafür einige Intoleranzen im zwischenmenschlichen Bereich.

Wili Offline



Beiträge: 4

18.07.2018 13:25
#180 RE: Pensionsstallfrust oder NIE WIEDER eigene Pferde Zitat · Antworten

Paddy: Eine unschöne Geschichte, aber sich darüber weiter aufzuregen bringt weder dir noch deinen Pferden etwas-hauptsache ihr habt den Absprung geschafft!
Das ist die traurige Realität, im WWW sieht vieles toll aus...

Und einen Aktivstall zu betreiben setzt viel Wissen und grosse Einsatzbereitschaft voraus, sonst gibt's halt dann Probleme.

Keine Stunde im Leben die man mit Pferden verbringt ist vergeudet.

Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz