Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 0 mal aufgerufen
 Pflege und Gesundheit
Seiten 1 | 2
pica Offline




Beiträge: 10

18.09.2018 14:25
RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Wer hat Lust auf Huf-Thema?

Pferd kam so an:
[/img]
es sei nie unwillig oder lahm gelaufen. Wurde ohne Hufschutz geritten.
Belastet die äusseren Wände und dreht beim abfussen

Nun, nach 3 Monaten sehe ich, dass sich oberhalb - also in der Zeit die es hier ist - wieder eine Einblutung und wieder eine komische Stelle am Kronrand bildet bzw gebildet hat. Pferd läuft klemmig.

Habe einiges getan um Stellung und Laufkomfort zu verbessern (Klebe-und Hufschuhe, orthopädische Bearbeitung).
Stoffwechsel ist ein Thema, sind wir dran.

Sind diese Einblutungen und Kronrand-"Verletzungen" eher dem Stoffwechsel oder dem Hufmechanismus zuzuordnen?

marmay Offline



Beiträge: 13

18.09.2018 15:40
#2 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Zitat von pica
Sind diese Einblutungen und Kronrand-"Verletzungen" eher dem Stoffwechsel oder dem Hufmechanismus zuzuordnen?



Um dies beurteilen zu können oder darüber philosophieren zu können, müsste man entsprechende Huffotos haben z.B. nach dieser Anleitung https://www.dhgev.de/infothek/huffoto-anleitung/

Dann müsste man genaueres über das Pferd wissen. Warum weisst Du, dass es ein Stoffwechselproblem hat? Wie seid Ihr dran usw.?

Deakon Offline




Beiträge: 128

19.09.2018 06:38
#3 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Oh wow, das ist aber schön heruntergewachsen.
Ich denke da ist noch ne Menge Druck vorhanden. Eventuell die vordere Hufwand nicht so abrunden sondern nur die Zehe.
Das Loch, das heruntergewachsen ist war ja eine Verletzung am Kronrand. Hatte meiner auch schon, danach ist es auch so "wellig" nachgewachsen. Warte mal noch etwas ab, das wir wieder normal.

Berit Offline



Beiträge: 32

24.09.2018 23:30
#4 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Grober Fehler bei der Trachtenbearbeitung, da läuft die Hufbearbeitung aus dem Ruder. Hast Bilder von unten?

Paddy Offline




Beiträge: 229

25.09.2018 08:18
#5 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Das hatten meine beiden, als sie vorwiegend auf Pflaster- und Betonausläufen unterwegs waren. Nachdem wir diesen Stall verlassen hatten und die Ausläufe wieder weich waren, sind diese Einblutungen heruntergewachsen und nicht mehr aufgetreten.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Da ich Lactose und Gluten hervorragend vertrage, leiste ich mir als Ausgleich dafür einige Intoleranzen im zwischenmenschlichen Bereich.

pica Offline




Beiträge: 10

25.09.2018 10:10
#6 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Bei Ankunft:


nach 15 Wochen bzw. 3 HO-Terminen:


Ich habe auch den Eindruck, dass es mit dem Trachtenbereich zusammenhängt.
- andere sagen, es sei ein Stoffwechselproblemanzeichen.
- manche sagen, das sei normal, alle hätten solche Einblutungen (an Steinen angeschlagen), man sehe es einfach nur bei weissen Hufen.

Nic Offline




Beiträge: 24

25.09.2018 12:11
#7 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Bild bei der Ankunft zeigt gleichmässig hohe Trachten... neues Bild links kaum Trachten und rechts dafür fast doppelt so hoch? Wie erklärt das der Fachmann?

pica Offline




Beiträge: 10

25.09.2018 16:11
#8 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Stimmt, das fällt erst so richtig auf den Fotos auf.

Erklärt hat er sehr vieles - es war ein grosser Vortrag - aber, ob das jetzt so eine bestimmte Absicht hat kann ich nicht mehr sagen.

Gäbe es einen Grund, die Trachten ungleich hoch zu machen?

Nic Offline




Beiträge: 24

25.09.2018 19:24
#9 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Ich wüsste keinen Grund, den Huf schief zu stellen. Ich hätte bei diesem Bild schnell den Hufpfleger gewechselt.

Ich warte aber immer noch auf einen Kommentar von einem Profi.

Susanne_GR Offline



Beiträge: 147

25.09.2018 19:40
#10 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Das zweite Bild ist aber auch nicht wirklich frontal fotografiert. Ich würde mich da hüten, etwas zu sagen zu schiefen Trachten. Dass sie untergeschoben sind, und das nicht sein sollte, das sieht man auf dem ersten eingestellten Bild.

marmay Offline



Beiträge: 13

01.10.2018 09:25
#11 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Zitat von Susanne_GR
Das zweite Bild ist aber auch nicht wirklich frontal fotografiert. Ich würde mich da hüten, etwas zu sagen zu schiefen Trachten.



Würde ich auch sagen. Hab mich gefragt, wie man auf dem Foto erkennen kann, dass die Trachten ungleich hoch sind? Dazu müsste ein Foto von den Ballen her über die Trachten gemacht werden und das im richtigen Winkel. Fotos können sehr schnell arg täuschen.
Ich hab auch schon Trachten ungleich hoch gemacht und zwar wenn eine Ballenverschiebung vorlag. Dadurch schienen die Trachten im ersten Augenblick ungleich hoch, das hat sich dann aber gerichtet, wenn sich der Ballen gesenkt hat.

Berit Offline



Beiträge: 32

01.10.2018 14:15
#12 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Kann Deinen Eindruck nur untermauern, die Trachten werden da ja brutal runter getrimmt. Lass die Trachtenhöhe mal wachsen, nur die Höhe ausgleichen, dann regelt sich das von selber. Bei so flachen Hufen würde ich mal eine Weile mit Schuhen mit Einlagen arbeiten.

Frisbee Offline




Beiträge: 10

02.10.2018 12:22
#13 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Ich würde die Hufe auch gerne mal von vorne sehen und seitlich aber angehoben.

Lucero Offline



Beiträge: 40

09.10.2018 08:47
#14 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Zitat von pica
Erklärt hat er sehr vieles - es war ein grosser Vortrag - aber, ob das jetzt so eine bestimmte Absicht hat kann ich nicht mehr sagen.


Theorie und Praxis...

Zitat von pica
Gäbe es einen Grund, die Trachten ungleich hoch zu machen?


Nein. Aber Achtung: die Trachtenhöhe kann optisch täuschen, messen muss man sie bis an den Haaransatz. Sie auf die gleiche Ebene ab Boden zu stellen heisst nicht zwingendermassen dass sie gleich hoch sind, wenn die Hufstrukturen verformt sind. Zur Illustration ein Bild...:

Ohne Bild von den Ballen (von hinter dem Huf aufgenommen) lässt sich kaum beurteilen ob/wie schief die Ballen wirklich sind. Ungeschtet dessen bin ich aber auch der Meinung dass sie zu stark gekürzt wurden - vielleicht ein Versuch des HO um die Unterschiebung zu korrigieren? So wird das aber kaum funktionieren...

Zu den Einblutungen: so regelmässig ist es meiner Ansicht nach unwahrscheinlich dass dies vom Anschlagen an Steinen her kommt. Natürlich sieht man sie bei hellen Hufen immer besser, aber in diesem Fall denke ich das es von den hochgeschobenen Seitenwänden her kommt. Seitlich gesehen sollte der Kronrand ja nahezu eine Linie bilden, das ist hier nicht der Fall - auf dem aktuellen Foto noch weniger als auf dem ursprünglichen. Eine Schwebe im Seitenbereich sollte das Problem lösen.

Was du nicht schreibst ist was für Veränderungen es in Bezug auf Bodenverhältnisse in Stall und Auslauf gab. Allerdings ist die Situation jetzt in meinen Augen deutlich schlechter als am Anfang, ich würde die Wahl des Bearbeiters an deiner Stelle in Frage stellen.

pica Offline




Beiträge: 10

19.10.2018 17:04
#15 RE: Hufwand Einblutungen Zitat · Antworten

Sorry, ich war aus gesundheitlichen Gründen ausser Gefecht

jedenfalls - habe ich mir die Trachten natürlich dann gleich nochmal angeschaut, mit drangehaltener Feile die Höhe kontrolliert. Sie sahen in Echt nicht ungleich hoch aus. Zu tief, ja, aber nicht ungleich.

Des Weiteren erinnerte ich mich daran, dass der HO gesagt hatte, es hätte sehr viel (altes) Sohlenmaterial, das er aber lasse, das käme von selber runter.

Hier der Huf nun nach Entfernung des brösmeligen Hornes und Kürzung des Tragrandes durch mich - 4 Wochen nach den letzten Aufnahmen:






innenseite


Pferd hatte eine Haltungsumstellung von Box / Heulage / Ecoraster-Führanlage/Gelände ohne Hufschutz / kein Auslauf im Winter zu Gruppenhaltung/Heu/Weide/ Betonauslauf/Hufschutz im Gelände.

Kurz nach Ankunft hatte es Anfang August krasse metabolische Anzeichen. Der Mähnenkamm schwoll innert 2 Wochen massiv an, es bekam einen Reheschub, aus dem wir es sehr rasch wieder raus hatten.
Inzwischen greifen die Massnahmen (Bewegung, Limit. Heu + Weide, Mineralisierung) sehr gut und es ist fit und lauffreudig.

Bin gespannt auf weitere Inputs

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz